Haus bauen oder kaufen – was ist besser?

Wer sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung wünscht, steht häufig vor der Frage: Haus bauen oder kaufen? Wir zeigen Ihnen, welche Vor- und Nachteile sich Ihnen mit beiden Möglichkeiten bieten:

Wer sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung wünscht, steht häufig vor der Frage: Haus bauen oder kaufen? Nicht zuletzt spielt natürlich auch das Angebot vor Ort eine Rolle. In manchen Regionen sind nahezu keine Baugrundstücke am Markt, so dass sich die Frage gar nicht stellt. Aber wenn sowohl Bestandsimmobilien als auch Baugrundstücke angeboten werden, stellt sich die Frage, was dann besser ist: Haus bauen oder kaufen?

BAUHERREN HABEN DIE GESTALTERISCHE FREIHEIT

Der größte Unterschied zwischen Haus bauen oder kaufen ist die Möglichkeit, beim Neubau das Haus komplett nach den eigenen Wünschen und Möglichkeiten gestalten zu können. Wer schon lange von seinem selbst geplanten Haus träumt, vom Wäscheabwurf im Badezimmer in den Keller vor die Waschmaschine, vom direkten Zugang von der Garage in die Küche, der weiß genau, welche Räume er braucht und wie der Grundriss seines Traumhauses aussehen soll. So jemand wird nicht glücklich mit einer Bestandsimmobilie.

Bei Bestandsimmobilien sind allenfalls kleine Anpassungen möglich bzw. ökonomisch sinnvoll. Wo der Schornstein fehlt, kann kein Kaminofen für heimelige Atmosphäre im Wohnzimmer sorgen. Denn größere Umbaumaßnahmen können so teuer werden, dass ein Neubau insgesamt günstiger wäre. Insoweit ist die Bestandsimmobilie nur etwas für jemanden, der nicht festgelegt ist und flexible Vorstellungen vom eigenen Heim hat.

HAUS BAUEN ODER KAUFEN: KÄUFER SIND SCHNELLER

Der Kauf einer Bestandsimmobilie funktioniert in der Regel schneller und reibungsloser. Das Haus oder die Wohnung ist schon da. So gesehen ist die Frage Haus bauen oder kaufen einfach zu beantworten. Jeder Interessent kann das Bestandsobjekt anschauen und anfassen. Da ist die Beurteilung einer Bauzeichnung für den Laien schon schwieriger. Hier hilft beim Hausbau eine 3D-Animation wie beim MYHausplaner von MYMassivhaus, die räumliche Wirkung des neuen Hauses noch vor dem eigentlichen Bau zu erfassen.

Trotzdem muss das individuell geplante Traumhaus noch gebaut werden. Wenn nicht aufwändige Um- und Ausbauten geplant sind oder das Objekt noch vermietet ist, kann der Einzug in eine Bestandsimmobilie im Vergleich viel schneller erfolgen. So spart der Käufer die Doppelbelastung aus Miete und Immobilienfinanzierung.

BAUHERREN SIND AUF DER HÖHE DER ZEIT

Wer neu baut, ist bautechnisch auf dem neuesten Stand und hat eine entsprechend längere Restnutzungsdauer seines Hauses. Die Bestandsimmobilie ist beim Kauf in der Regel schon einige Jahre alt und weist Abnutzungserscheinungen auf. Zudem sind die Ausgaben für eine energetische Sanierung nur schwer absehbar. Allein der Austausch der Fenster und Türen oder die Modernisierung der Heizungsanlage kann leicht einige zehntausend Euro kosten. Beim Neubau können die Bauherren sehr genau kalkulieren und mit dem richtigen Anbieter wie z.B. einem Baupartner von MYMassivhaus das Risiko verdeckter Kosten minimieren.

Darüber hinaus ist der Neubau bei den laufenden Kosten klar im Vorteil. Ein energieeffizient gebautes Haus lässt sich heutzutage für weniger als tausend Euro im Jahr beheizen. Besitzer von Bestandsimmobilien dürfen – mit oder ohne Sanierung – mindestens mit dem Doppelten kalkulieren.

Wer also feste Vorstellungen von seinem Traumhaus hat, nicht schon morgen umziehen muss und Wert darauflegt, für die nächsten Dekaden Kalkulationssicherheit und niedrige Energiekosten zu haben, für den stellt sich die Frage Haus bauen oder kaufen nicht. Derjenige muss bauen. Zudem hat ein Bauherr den Vorteil, dass es beim Neubau gemäß BGB eine fünfjährige Gewährleistung auf das Bauwerk gibt, während der Käufer einer Bestandsimmobilie nur eine Haftung des Verkäufers für arglistig verschwiegene Mängel erhält.

Das könnte Sie auch interessieren

Dachformen im Vergleich

Flachdach, Pultdach, Walmdach, klassisches Satteldach oder Zeltdach – die Dachform prägt die Optik eines Hauses und ist einer der größten Kostenfaktoren. Wir vergleichen und sagen Ihnen, was Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten:

Bebauungsplan verstehen ©MYM

Bebauungsplan verstehen

Der Bebauungsplan enthält alle Informationen über die erlaubte Bebauung, Bepflanzung und Benutzung eines Grundstücks. Beim Lesen des Bebauungsplans stößt man jedoch auf eine Menge Fachbegriffe und Abkürzungen, die nicht unbedingt selbsterklärend sind. Wir leisten im Folgenden Aufklärung, um einen Bebauungsplan nicht nur lesen, sondern auch verstehen zu können:

BVH-Buhl-WohnEssbereich-1024x768 ©MYM

Offene oder geschlossene Küche

Für viele Bauherren ist die Küche das Zentrum des künftigen Hauses. Hier wird nicht nur gekocht und gebacken, sondern auch gemeinsam gegessen und getrunken, und es werden gute Gespräche geführt. Da macht es Sinn, die Küche offen mit dem Wohn-/Essbereich zu verbinden. Aber ist eine offene Küche wirklich immer besser als eine geschlossene? Wir geben im Folgenden die Antwort

Bauen statt mieten ©Canva

Bauen statt mieten

Acht von zehn Deutschen träumen laut Umfragen davon, im eigenen Haus statt zur Miete zu wohnen. Und doch zögern viele, die es sich leisten könnten. Denn immer wieder hört und liest man Argumente, die vom Hausbau oder Wohnungskauf abraten. Wir widerlegen im Folgenden die gängigsten Vorbehalte gegen das Bauen:

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden ©Canva

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden

Ungeplante Kostenüberschreitung kommen auch beim privaten Hausbau vor. Umso wichtiger ist es daher, unvorhergesehene Kosten zu vermeiden. Wir geben Hilfestellung.

Kommen Sie Ihrem Traumhaus ein Stück näher