Top 5 Gründe für ein Massivhaus

80% aller neu gebauten Einfamilienhäuser werden in traditioneller Massivbauweise errichtet. Hier finden Sie die Top 5 Gründe für den Bau eines Massivhauses!

Das Bauen „Stein auf Stein“ ist in Deutschland seit Jahrhunderten etabliert. Auch heute werden rund 80% aller neu gebauten Ein- und Zweifamilienhäuser konventionell in Massivbauweise errichtet. Nicht ohne Grund, denn viele Gründe sprechen für das Massivhaus. Wir nennen im Folgenden die Top 5:

#1 MASSIVHAUS ALS SICHERE WERTANLAGE

Beim Haus als Wertanlage spricht alles für die Massivbauweise. Massivhäuser sind bei gleicher Ausstattung günstiger als Holzhäuser (Quelle: LCEE Beratung, Darmstadt). Sie überstehen im Schnitt drei Bewohnergenerationen und halten mehr als 100 Jahre. Im Vergleich zum Fertighaus in Holzständerbauweise verfügen Massivhäuser über die bessere Wertbeständigkeit und besitzen deshalb bei Banken einen höheren Beleihungswert.  Das erlaubt bei gegebenem Eigenkapital ein größeres Hausbaubudget.

#2 NACHHALTIGE BAUSTOFFE IM MASSIVHAUS

Ein Haus sollte die Umwelt und das Klima nicht unnötig belasten. Mauersteine bestehen aus natürlichen mineralischen Baustoffen, die in der Region schonend abgebaut werden. Für sie muss kein Baum gefällt werden, der damit kein weiteres CO2 mehr binden kann.

Mauersteine müssen anders als Holz nicht chemisch gegen Schimmel, Fäulnis und Insektenbefall behandelt werden. Zudem kann abgebrochenes Mauerwerk zu mehr als 90% wiederverwendet werden (Quelle: Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V., Berlin).

#3 ANGENEHMES UND GESUNDES WOHNKLIMA IM MASSIVHAUS

Massives Mauerwerk bietet die besten Voraussetzungen für ein angenehmes und gesundes Wohnklima. Der natürliche Feuchteausgleich des Mauerwerks beugt einer Schimmelbildung vor und sorgt für eine angenehme Qualität der Raumluft. Denn bei zu hoher Luftfeuchtigkeit nehmen Mauersteine Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und bei zu trockener Luft geben sie sie wieder an den Raum zurück.

Mauersteine schirmen die Hausbewohner ohne zusätzliche Maßnahmen zuverlässig vor Elektrosmog und Strahlung von Mobilfunkanlagen ab. Und ihre natürlichen Bestandteile Sand, Kalk, Ton und Wasser setzen keine gesundheitsgefährdenden Chemikalien, Fasern oder Stäube frei.

Die hervorragende Wärmespeicherkapazität von Mauerwerk verhindert im Winter ein rasches Auskühlen der Wände und beugt im Sommer einer schnellen Aufheizung durch starke Sonneneinstrahlung vor. So schaffen Mauersteine Behaglichkeit und sparen Heizkosten.

#4 HÖCHSTE SOLIDITÄT DES MASSIVHAUSES

Mauersteine besitzen eine hohe Tragfähigkeit und Stabilität. Sie sind formbeständig, d.h. anders als z.B. bei Holz gibt es bei ihnen keine Verformung durch Schrumpfen oder Dehnen bei wechselnden Temperaturen. Darüber hinaus sind massive Decken und Wände sehr widerstandsfähig gegen Sturm, Starkregen und Wassereintritt. Sie trocknen auch nach einem Hochwasser ohne tiefgreifende Schäden wieder aus.

#5 BESTER SCHALL- UND FEUERSCHUTZ DES MASSIVHAUSES

Die schwere Masse von Mauersteinen sorgt für einen guten Schallschutz sowohl nach außen als auch im Inneren eines Massivhauses. So ist laute Musik nicht im ganzen Haus zu hören und können Kinder ausgelassen spielen, ohne den Eindruck zu erwecken, die Decke stürze ein.

Massive Decken und Wände sind nicht brennbar (Baustoffklasse A1). Sie bilden keine giftigen Rauchgase und enthalten auch keine Hohlräume, durch die sich ein Feuer in andere Räume ausbreiten könnte. So bietet ein Massivhaus im Ernstfall mehr Schutz für Leib und Leben.

Noch nicht überzeugt? Ihr nächstgelegener MYMassivhaus-Baupartner nennt Ihnen gerne weitere Gründe, warum auch Sie Ihr persönliches Traumhaus in Massivbauweise errichten sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Dachformen im Vergleich

Flachdach, Pultdach, Walmdach, klassisches Satteldach oder Zeltdach – die Dachform prägt die Optik eines Hauses und ist einer der größten Kostenfaktoren. Wir vergleichen und sagen Ihnen, was Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten:

Bebauungsplan verstehen ©MYM

Bebauungsplan verstehen

Der Bebauungsplan enthält alle Informationen über die erlaubte Bebauung, Bepflanzung und Benutzung eines Grundstücks. Beim Lesen des Bebauungsplans stößt man jedoch auf eine Menge Fachbegriffe und Abkürzungen, die nicht unbedingt selbsterklärend sind. Wir leisten im Folgenden Aufklärung, um einen Bebauungsplan nicht nur lesen, sondern auch verstehen zu können:

BVH-Buhl-WohnEssbereich-1024x768 ©MYM

Offene oder geschlossene Küche

Für viele Bauherren ist die Küche das Zentrum des künftigen Hauses. Hier wird nicht nur gekocht und gebacken, sondern auch gemeinsam gegessen und getrunken, und es werden gute Gespräche geführt. Da macht es Sinn, die Küche offen mit dem Wohn-/Essbereich zu verbinden. Aber ist eine offene Küche wirklich immer besser als eine geschlossene? Wir geben im Folgenden die Antwort

Bauen statt mieten ©Canva

Bauen statt mieten

Acht von zehn Deutschen träumen laut Umfragen davon, im eigenen Haus statt zur Miete zu wohnen. Und doch zögern viele, die es sich leisten könnten. Denn immer wieder hört und liest man Argumente, die vom Hausbau oder Wohnungskauf abraten. Wir widerlegen im Folgenden die gängigsten Vorbehalte gegen das Bauen:

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden ©Canva

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden

Ungeplante Kostenüberschreitung kommen auch beim privaten Hausbau vor. Umso wichtiger ist es daher, unvorhergesehene Kosten zu vermeiden. Wir geben Hilfestellung.

Kommen Sie Ihrem Traumhaus ein Stück näher