Bungalow – Barrierefrei Wohnen

Der Bungalow als Haustyp ist in Deutschland wieder im Kommen. Seine eingeschossige Bauweise ermöglicht entspanntes Wohnen mit hohem Komfort. Wir zeigen die Vor- und Nachteile von Bungalows auf:

Der Bungalow als Haustyp ist in Deutschland wieder im Kommen. Seine eingeschossige Bauweise, die gerade in der Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA und Europa im Trend lag, ermöglicht entspanntes Wohnen mit hohem Komfort. Wegen seiner höheren Kosten lange ein Statussymbol, ist das ebenerdige Wohnen heute auch für junge Familien eine Alternative. Wir zeigen im Folgenden die Vor- und Nachteile von Bungalows auf:

NATURVERBUNDENES WOHNEN OHNE BARRIEREN IM BUNGALOW

Per Definition ist ein Bungalow ein freistehendes Einfamilienhaus mit nur einem Wohngeschoss. Insoweit ist der Bungalow nicht nur ein Haustyp, sondern steht für ein besonderes Wohnkonzept. Wer einen Bungalow kauft oder baut, entscheidet sich ganz bewusst für ebenerdiges Wohnen. Dadurch ergibt sich direkt einer der größten Vorteile des Bungalows, die vollkommene Stufen- und Barrierefreiheit. Das gereicht nicht nur älteren und gehbehinderten Menschen, sondern auch Familien mit Kleinkindern zum Vorteil.

Durch die ebenerdige Bauweise lassen sich Innen- und Außenbereich wunderbar miteinander kombinieren. Von jedem Zimmer sind es nur ein paar Schritte in den Garten und auf die Terrasse. Da drängen sich bodentiefe Fenster und große Glasfronten für den ungetrübten Blick ins Grüne geradezu auf. Sie geben dem Bungalow einerseits eine offene und luxuriöse Erscheinung und sorgen andererseits für helle, lichtdurchflutete Räume. Der Garten wird gewissermaßen Teil des Wohnraums.

FLEXIBLE NUTZUNGS- UND GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN

Klassisch verfügt ein Bungalow entweder über ein Flachdach oder über ein Walm- bzw. Zeltdach. Sofern ein Dachgeschoss vorhanden ist, dient es als Dachboden und Lagerfläche, so dass z.B. der Keller entfallen kann.

Die Anordnung der Räume auf einer Ebene erlaubt es, den Grundriss ganz individuell zu planen. Insbesondere müssen keine tragenden Wände oder die Statik höher liegender Geschosse berücksichtigt werden. Dadurch bietet sich ein Bungalow bestens für die Umsetzung eines offenen, modernen Raumkonzepts an. Dieser offene Grundriss trägt dann zusätzlich zum Wohnen ohne Barrieren bei.

Die Flexibilität bei der Planung erlaubt es auch, unterschiedliche Einsatzgebiete unter einem Dach zu realisieren und trotzdem klar voneinander abgrenzen zu können. Schlaftrakt und Wohnbereich getrennt oder ein separater Arbeitsbereich lassen sich hervorragend auf einer Ebene unterbringen. Je nachdem bietet es sich dabei an, beim Grundriss vom klassischen, eleganten Rechteck in einen Winkelbungalow mit L- oder U-Form auszuweichen. So lässt sich z.B. auch eine große Doppelgarage wunderbar in den Baukörper integrieren.

GRÖSSERER FLÄCHENBEDARF UND HÖHERE BAUKOSTEN

Offensichtlicher Nachteil des Wohnens auf einer Ebene ist die größere Grundfläche, die für einen Bungalow mit selber Wohnfläche wie ein mehrgeschossiges Haus benötigt wird. Gerade in Zeiten steigender Grundstückspreise kann das den Bau oder Kauf eines Bungalows ganz erheblich verteuern bzw. die ökonomische Sinnhaftigkeit in Frage stellen.

Darüber hinaus hat ein Bungalow im Vergleich zu einem mehrgeschossigen Haus ein schlechteres Verhältnis von Wohn- zu Außenfläche einschließlich Dachfläche. So wird mehr Baumaterial benötigt und ist mehr Dämmung erforderlich, um den Energieverbrauch gering zu halten. Grundsätzlich kann aber auch ein Bungalow als hochwärmegedämmtes oder Passivhaus ausgeführt werden. Fragen Sie Ihren nächstgelegenen MYMassivhaus-Baupartner nach der möglichen Energieeffizienz Ihres Traumbungalows und bestehenden Fördermöglichkeiten.

Schließlich bietet der Bungalow trotz anfänglich höherer Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche später den Vorteil, dass sich Arbeiten an der Fassade oder am Dach ganz ohne Gerüst ausführen lassen. Kurze Leitern reichen aus, um die Regenrinnen zu reinigen oder die Außenwände zu streichen. Auch das ein Komfortargument, das für den Bungalow als Haustyp und besonderes Wohnkonzept spricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Dachformen im Vergleich

Flachdach, Pultdach, Walmdach, klassisches Satteldach oder Zeltdach – die Dachform prägt die Optik eines Hauses und ist einer der größten Kostenfaktoren. Wir vergleichen und sagen Ihnen, was Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten:

Bebauungsplan verstehen ©MYM

Bebauungsplan verstehen

Der Bebauungsplan enthält alle Informationen über die erlaubte Bebauung, Bepflanzung und Benutzung eines Grundstücks. Beim Lesen des Bebauungsplans stößt man jedoch auf eine Menge Fachbegriffe und Abkürzungen, die nicht unbedingt selbsterklärend sind. Wir leisten im Folgenden Aufklärung, um einen Bebauungsplan nicht nur lesen, sondern auch verstehen zu können:

BVH-Buhl-WohnEssbereich-1024x768 ©MYM

Offene oder geschlossene Küche

Für viele Bauherren ist die Küche das Zentrum des künftigen Hauses. Hier wird nicht nur gekocht und gebacken, sondern auch gemeinsam gegessen und getrunken, und es werden gute Gespräche geführt. Da macht es Sinn, die Küche offen mit dem Wohn-/Essbereich zu verbinden. Aber ist eine offene Küche wirklich immer besser als eine geschlossene? Wir geben im Folgenden die Antwort

Bauen statt mieten ©Canva

Bauen statt mieten

Acht von zehn Deutschen träumen laut Umfragen davon, im eigenen Haus statt zur Miete zu wohnen. Und doch zögern viele, die es sich leisten könnten. Denn immer wieder hört und liest man Argumente, die vom Hausbau oder Wohnungskauf abraten. Wir widerlegen im Folgenden die gängigsten Vorbehalte gegen das Bauen:

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden ©Canva

Kostenfallen beim Hausbau vermeiden

Ungeplante Kostenüberschreitung kommen auch beim privaten Hausbau vor. Umso wichtiger ist es daher, unvorhergesehene Kosten zu vermeiden. Wir geben Hilfestellung.

Kommen Sie Ihrem Traumhaus ein Stück näher